Zwaluw internationaal

Ohne den sympathischen Einwohnern Viersens zu nahe zu treten, kann man sicher mit Fug und Recht Behaupten, dass ihre Heimatstadt auf der Liste der beliebten Ausflugsziele in Deutschland eher im unteren Mittfeld regiert. Trotzdem hatte die Mannschaft des Schonnebecker 2005er Jahrgangs nun bereits zum zweiten mal mit komplettem Anhang den Weg an den Niederrhein gefunden. Und das mit gutem Grund, nämlich der Teilnahme am exquisit besetzten Pfingstturnier des 1. FC Viersen.

Hatten die Schwalbenträger im Vorjahr nach unglücklichen Niederlagen gegen den Hamburger SV und RSC Anderlecht bereits in der Vorrunde die Segel strecken müssen und sich mit dem 21. Platz begnügen müssen, sollte es in diesem Jahr natürlich ein wenig weiter nach oben in der Endabrechnung gehen.

Auch wenn in diesem Jahr die ganz grosse internationale Starpower in Form von Mailand, Schalke oder ähnlichen Mannschaften fehlte, war das Teilnehmerfeld mit den beiden belgischen Erstligisten Sporting Lokeren und KRC Genk, sowie einheimischen Traditionsteams wie Rot-Weiss Essen, Westfalia Herne oder dem 1. FC Magdeburg durchaus anspruchsvoll besetzt.

Zu Beginn der Gruppenphase setzte es für die Schonnebecker mit der U10 des belgischen Pokalsiegers von 2013, Sporting Lokeren, auch gleich den vermeintlich grössten Brocken. Naja und dann ist es ja auch das berühmte erste Spiel. Mittlerweile muss man ja fast ein wenig aufpassen, dass das nicht zur selbst erfüllenden Prophezeihung verkommt, „Ach ja, das erste Spiel halt”…

Fakt ist aber: Lokeren zieht ein gepflegtes Kurzpaßspiel auf, währen die Schonnebecker Jungs über den Platz schleichen, als wäre sie gerade mitten in der Nacht geweckt worden. Ein Schuss von Lucas, den der Keeper der Belgier aber souverän aus der Luft fischt – mehr ist in Richtung gegnerisches Tor nicht drin. Auf der anderen Seite reicht dann eine Schläfrigkeit im Spielaufbau, die Lokeren sofort mit dem 0:1 bestraft. Einen weiteren gefährlichen Schuss kratzt Moritz noch von der Linie, doch kurz darauf spielt Lokeren einen Konter clever zu Ende und tütet die Partie mit 0:2 ein.

„Ach ja, das erste Spiel halt”

Nur sollte man sich bei stark besetzten Turnieren nicht allzuviele solche Tiefschlafphasen gönnen. Hinzu kam, dass die ohnehin nicht unbedingt komfortable Personalsituation sich weiter verschlechterte. Ohne Erik angereist, fiel jetzt auch noch Mehmet-Can aus.

Aber: jetzt drehte die Jungs auf. Die nächsten drei Gegner, SV Höntrop, TuS Hordel und der VfK Iserlohn wurden jeweils mit 4:0 zurück auf die Tribüne geschickt und auch die Mannschaft aus Köln Nippes wurde in einem intensiven Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten letztlich deutlich mit 5:1 geschlagen.

So kam es zu der interessanten Konstellation, dass Schonnebeck bei einem Sieg im letzten Spiel gegen den FC Wegberg Beeck trotz der Auftaktniederlage aufgrund des besseren Torverhältnisses sogar noch das Team aus Lokeren vom ersten Tabellenplatz hätte verdrängen können.

Und dementsprechend legte das Team vom Schetters Busch dann auch los. Conor legt Lucas das 1:0 auf und weil es so schön war, machen die beiden es gleich nochmal, Conors Schuss wird vom gegnerischen Keeper geblockt, doch Lucas schnappt sich den Abpraller und drischt ihn zum 2:0 in die Maschen. Doch Wegberg Beeck ergibt sich keinesfalls kampflos, kommt nach einer Ecke auf 2:1 ran und drängt auf den Ausgleich. Und der fällt dann auch. 10 Sekunden vor Schluss. 10 Sekunden, die Schonnebeck vom Gruppensieg trennen. Aber gut, den zweiten Platz nehmen wir auch.

Und so geht es für diese vier Teams in die nächste Runde: Sporting Lokeren, SV Schonnebeck, SV Höntrop, FC Wegberg Beeck.

Nun folgt die Zwischenrunde, denn einfach so direkt Halbfinale wäre ja zu einfach. Drei Mannschaften, jeder gegen jeden und die ersten beiden ziehen weiter ins Viertelfinale. Die Gegner: Westfalia Herne und SuS Dinslaken.

Als erster Gegner bekam dann die Westfalia aus Herne zu spüren, dass Schonnebeck mittlerweile mächtig in Fahrt war. Conor, Lucas und Jan, sowie ein Eigentor sorgten für ein deutliches 4:0. Und auch Dinslaken hatte schlussendlich nicht wirklich eine Chance, Kerron und 2x Meris hiessen die Torschützen beim 3:2 Sieg der Schonnebecker, die somit als erster ihrer Zwischenrundengruppe ins Viertelfinale einziehen.

Hier wartete ein alter Bekannter, der Gegner hiess nämlich wie im letzten Vorrundenspiel FC Wegberg Beeck. Und wieder geht Schonnebeck nach Ecke von Kerron durch Lucas mit 1:0 in Führung. Und wie in der Vorrunde legt Schonnebeck das 2:0 nach, Jan hatte Conor bedient. Doch anders, als in der Vorrunde, lässt Schonnebeck kaum gegnerische Chancen zu. Ein Lattenkracher, und ein Konter, den Leon knapp hinter der Mittellinie souverän klärt, mehr ist da nicht.

Halbfinale. Und nun kommt es zur Neuauflage des allerersten Spiels, Gegner ist erneut das Team aus Lokeren. Und die Belgier ziehen erneut ihr schön anzusehendes Kurzpaßspiel auf. Doch dieses mal lässt Schonnebeck sich nicht überrumpeln und hält dagegen. Lokeren zaubert, Schonnebeck arbeitet Fußball, mit höchstem körperlichen Aufwand. Man darf ja nicht ausser acht lassen, dass die Essener nur einen Auswechselspieler an der Seitenlinie hatten und das hier ja auch schon das 10 Spiel des Tages war. Und dann wird so ein Einsatz eben auch mal belohnt, Jan legt den Ball raus zu Kerron, der zieht aus dem Halbfeld ab und der Ball schlägt hinter dem gegnerischen Keeper im Netz ein. Schonnebeck führt mit 1:0 und sieht sich nun immer wütenderen Angriffen Lokerens ausgesetzt. Doch die Defensive steht und gegen die technisch versierten Belgier muss dann eben auch mal der lange Ball hinten raus gespielt werden und statt Hacke, Spitze, 1-2-3 das Leder auch mal ins Seitenaus geschossen werden. Und auf eben diesen Arbeiterfußball fand Lokeren keine Antwort, lief sich immer wieder fest und so endet das Spiel durchaus verdient mit 1:0 für Schonnebeck.

Abwehrschlacht gewonnen. Das die belgischen Fans sich im Anschluss als mit die unfairsten Fans, die man je bei einem Turnier erleben durfte, entpuppten – geschenkt. Für Schonnebeck hiess es nun Finale. Noch ein mal alles geben und am Ende auf dem Siegertreppchen ganz oben stehen.

Um das belgische Debakel komplett zu machen hatte der Finalgegner, Westfalia Herne, das zweite Benelux Team, den KRC Genk, im Elfmeterschiessen aus dem Turnier gekegelt und so kam es im Finale zum Ruhrpott Duell Herne gegen Essen.

In der Zwischenrunde war dieses Duell ja noch recht eindeutig ausgegangen, aber jetzt war Finale und beide Teams mobilisierten noch mal alle Kräfte, obwohl man durchaus sehen konnte, dass alle Spieler schon mindestens auf dem Zahnfleisch gingen. Große Fußballkunst ist jetzt nicht mehr zu erwarten. Doch zunächst läuft wieder alles nach Plan, trifft Conor zum 1:0. Aber Herne hält dagegen, so weit gekommen möchte man sich kein weiteres 4:0 leisten. Zwei Glanzparade von Leon und einmal kratzt Moritz die Kugel noch in allerletzter Sekunde von der Linie. Schonnebeck wackelt und fängt sich nach einem Eckball den Ausgleich. Nun geht es hin und her, ein würdiges Finale. Mit dem besseren Ende für Schonnebeck, denn es ist gar nicht mehr allzulange zu spielen, als Meris den Ball irgendwo auf der linken Seite volley auf´s Tor hämmert und das Leder mal so was von unhaltbar ins Tor rauscht, man wünschte sich fast, das hätte jemand auf Video festgehalten…

Und so endet dieses Finale 2:1 für Schonnebeck. Gekämpft, gezaubert und alles gegeben – der verdiente Turniersieger kommt aus Essen. Nach dem zweiten Platz in Ickern lässt sich Turniersaison durchaus gut an. Und den Preis für die beste Choreo gibt es oben drauf…

Sonntag, 24. Mai 2015

Internationales Pfingstturnier des 1. FC Viersen 05

SpVg Schonnebeck U10: 22 Leon, 3 Jan, 6 Julian, 7 Mehmet-Can, 8 Moritz, 9 Kerron, 10 Conor, 11 Meris, 12 Lucas

Vorrunde

Sporting Lokeren – SV Schonnebeck 1:0, 2:0

SV Schonnebeck – SV Höntrop 1:0 Conor (Kerron), 2:0 Lucas (Conor), 3:0 Lucas (Conor), 4:0 Conor (Moritz)

TuS Hordel – SV Schonnebeck 0:1 Kerron (Lucas), 0:2 Lucas (Kerron), 0:3 Lucas (Conor), 0:4 Conor (Kerron)

SV Schonnebeck – VfK Iserlohn 1888 1:0 Meris, 2:0 Meris (Kerron), 3:0 Jan (Lucas), 4:0 Jan

TFG Köln-Nippes 1878 – SV Schonnebeck 0:1 Kerron (Jan), 1:1, 1:2 Lucas (Conor), 1:3 Kerron (Conor), 1:4 Meris (Moritz), 1:5 Lucas (Jan)

SV Schonnebeck – FC Wegberg Beeck 1:0 Lucas (Conor), 2:0 Lucas (Conor), 2:1, 2:2

Zwischenrunde

Westfalia Herne – SV Schonnebeck 0:1 Meris (Conor), 0:2 Lucas (Conor), 0:3 ET, 0:4 Jan (Conor)

SV Schonnebeck – SuS Dinslaken 1:0 Kerron (Conor), 1:1, 2:1 Meris (Conor), 3:1 Meris (Conor), 3:2

Viertelfinale

SV Schonnebeck – FC Wegberg Beeck 1:0 Lucas (Kerron), 2:0 Conor (Jan)

Halbfinale

SV Schonnebeck – Sporting Lokeren 1:0 Kerron (Jan)

Finale

SV Schonnebeck – Westfalia Herne 1:0 Conor, 1:1, 2:1 Meris


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.