Das sind keine 22 Meter…

Erst international, dann wieder Alltag – nicht wenigen Teams, bis hoch zur Bundesliga, ist das schon zum Verhängnis geworden. Und auch für die Schonnebecker U10 galt es jetzt, diesen Spagat zu meistern, trat sie doch wenige Tage nach dem Turniersieg beim internationalen Pfingstturnier in Viersen nun beim Sport Duwe Cup im benachbarten Mülheim an.

Doch das leicht ersatzgeschwächt angetretenen Team vom Schetters Busch – Mehmet-Can fehlte krankheitsbedingt – zeigt zunächst keine Anpassungsschwierigkeiten und schliesst die Vorrunde souverän als Gruppenerster ab. 3:0 gegen Friedrichsfeld, 4:0 gegen Breitscheid, 6:0 gegen Speldorf III und ein abschliessendes 2:0 gegen Steele, so die Ergebnisse.

Mit Beginn der KO-Runde beginnt es nun jedoch so richtig interessant zu werden. Mit ESG, Rot-Weiss Oberhausen und Tura 88 sind noch einige durchaus anspruchsvolle Gegner in der Verlosung.

So gibt es im Viertelfinal für die Schwalbenträger beim Aufeinandertreffen mit den roten Teufeln aus Duisburg direkt mal die Chance auf Revanche für das Emschercup Finale. Und Tura spielt, wie Tura eben spielt – kampfbetont und darauf bedacht aus einer dichtgestaffelten Abwehr mit schnellen Bällen nach vorne zum Torerfolg zu kommen. Über die gesamte Spielzeit gelingt es Schonnebeck zwar immer wieder den Ball durch das Mittelfeld in die gegnerische Hälfte zu tragen, aber dort ist dann meist auch Schluss, denn richtig zwingende Chance ergeben sich nicht. Aber auch Schonnebeck lässt nichts zu, lässt sich nicht von Weitschüssen überrumpeln, steht hinten sicher. Und so lautet der Spielstand zum Ende der regulären Spielzeit 0:0.

Über den Einzug ins Halbfinale muss das Elfmeterschiessen entscheiden.

Für Schonnebeck tritt als erstes Lucas an den Punkt und verwandelt sicher zum 1:0. Dann der erste Schütze der Duisburger, Leon ahnt die Ecke und hält. Conor mit einem platzierten Schuss zum 2:0. Tura kommt auf 2:1 ran, doch immer noch sind alle Trümpfe auf Seiten Schonnebecks. Wenn Kerron jetzt trifft, sind die Jungs im Halbfinale. Kerron legt sich den Ball zurecht, nimmt zwei Schritte, drei Schritte Anlauf und nagelt die Kugel zum 3:1 ins Netz. Schonnebeck damit im Halbfinale.

Dort kommt es zu einer Neuauflage des letzten Gruppenspiels gegen die Spielvereinigung aus Steele, die im Viertelfinale überraschend ESG ausgeschaltet hatte. Doch gegen Schonnebeck war das Ende der Steeler Glückssträhne relativ schnell gekommen. Jan, Meris, Conor, Lucas und Moritz hiessen die Schützen zum deutlichen 5:0 Sieg.

Drittes Turnier, dritte Finalteilnahme. Bis hierhin also schon mal ein hervorragendes Ergebnis.

Aber es ist ja noch ein Spiel zu bestreiten, für Zufriedenheit ist es also noch mindestens 12 Minuten zu früh. Im Finale kommt es zum Aufeinandertreffen mit dem SC Kapellen Erft. Das körperlich Starke Team aus Grevenbroich hatte im Halbfinale nach hartem Kampf Rot-Weiß Oberhausen ausgeschaltet, es hiess also noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren. Und tatsächlich treten die Gegner physisch äusserst anspruchsvoll auf und verlangen den Schonnebeckern alles ab. Aber die Jungs halten gut dagegen, Erik und Moritz räumen in der Abwehr alles weg, was da in ihre Richtung kommt. Dummerweise kann sich Schonnebeck aber über die gesamte Spielzeit nicht mit einem Torerfolg belohnen. Und so kommt es zum zweiten Elfmeterschiessen des Tages.

Mehr Nervenkitzel in einem Finale geht ja wohl nicht.

Wieder ist Lucas als erster am Punkt und verwandelt sicher, doch Kapellen gleicht umgehend aus. Kerron bringt Schonnebeck wieder mit 2:1 in Front, aber auch Kapellen trifft und gleicht zum 2:2 aus. Dann Conor, ein scharf getretener Schuss, doch der Ball kracht an die Latte. Alle Vorteile nun bei Kapellen, doch Leon ist auf dem Posten, späht die richtige Ecke aus und hält. Weiterhin 2:2. Nun geht es im Shooutout weiter. Für Schonnebeck tritt Moritz an und versenkt die Kugel eiskalt zum 3:2. Der Druck ist nun beim Kapellener Schützen. Naja, und ausserdem hat Schonnebeck ja noch Leon auf der Linie. Der Gegner läuft an, schiesst und muss dann mit ansehen, wie der Schonnebecker Keeper die Kugel von der Linie angelt. 3:2 Endstand. Läuft für Schonnebeck im Elfmeterschiessen.

Zweiter Sieg im dritten Turnier, das nennt man dann wohl einen vielversprechenden Auftakt in die Turniersaison…

Donnerstag, 04. Juni 2015

Sport Duwe Cup 2015

SpVg Schonnebeck U10: 22 Leon, 3 Jan, 5 Erik, 6 Julian, 8 Moritz, 9 Kerron, 10 Conor, 11 Meris, 12 Lucas

Vorrunde

SV Schonnebeck – SV 08/29 Friedrichsfeld 1:0 Lucas (Meris), 2:0 Julian (Conor), 3:0 Meris

TuS Breitscheid – SV Schonnebeck 0:1 Conor (Kerron), 0:2 Conor, 0:3 Conor (Lucas), 0:4 Lucas (Kerron)

VfB Speldorf III – SV Schonnebeck 0:1 Kerron (Lucas), 0:2 Conor, 0:3 Conor (Lucas), 0:4 Meris (Lucas), 0:5 Conor (Moritz), 0:6 Moritz (Erik)

SV Schonnebeck – Spvgg. Steele 03/09 1:0 Lucas, 2:0 Meris (Conor)

Viertelfinale

SV Schonnebeck – TuRa 88 Duisburg (n.E.) 1:0 Lucas, 2:0 Conor, 2:1, 3:1 Kerron

Halbfinale

SV Schonnebeck – Spvgg. Steele 03/09 1:0 Jan (Conor), 2:0 Meris (Kerron), 3:0 Conor, 4:0 Lucas (Conor), 5:0 Moritz (Conor)

Finale

SV Schonnebeck – SC Kapellen Erft (n.E.) 1:0 Lucas, 1:1, 2:1 Kerron, 2:2, 3:2 Moritz


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.